Gesunde Tiere – Gesunde Menschen – Gesunde Umwelt

Provinz Nordosten / Isiolo Distrikt

Verbessertes Management von Dürreperioden durch Gemeinden (Projekt ICRD Phase III)

 

Zusammenfassung

Dies ist die dritte Phase des Projekts zur Verbesserung des Managements von Dürreperioden durch Gemeinden und baut auf den Erfahrungen der Vorgängerprojekte auf. Die folgenden Aktivitäten werden in dem vorwiegend von viehhaltenden Nomaden bewohnten Projektgebiet von VSF-Suisse unterstützt: Förderung der bestehenden Veterinärdienste durch Unterstützung privater Veterinärapotheken und Ausbildung von “Barfusstierärzten” und Tierhaltern in verbesserten Methoden der Tierhaltung; verbesserte Futterproduktion und Lagerung; Gesunderhaltung von Tieren.

Ein wichtiges Element zur Erhaltung der Herden während Dürreperioden sind der Kauf und die Schlachtung von landwirtschaftlichen Nutztieren. In Dürrezeiten sind Futter und Wasser knapp und eine kleinere Herde kann somit länger überleben. Zudem wird durch die Schlachtung der Wertverlust der Tiere verhindert. Gleichzeitig unterstützt VSF-Suisse die Rehabilitation von Wasserstellen für Mensch und Tier und hilft, deren Management zu verbessern. Nach der Dürreperiode werden die Herden der Begünstigten als Starthilfe wieder aufgestockt

Im Sinne der Nachhaltigkeit bereiten unter dem ICRD III Projekt Gemeinden Krisenpläne vor um besser mit Dürren oder anderen Katastrophen umgehen zu können. Dabei werden Wissen und Fähigkeiten vermittelt um der Situation angemessen reagieren zu können und insbesondere die Tierbestände zu schützen.

Wichtige Ergebnisse und Erkenntnisse aus den drei Projekten sollen dokumentiert und publiziert werden um die Entwicklung von Richtlinien und Strategien für Dürremanagement und Katastrophenschutz zu beeinflussen.

 

Hintergrund

Eine Studie über die Hauptquellen des Lebensunterhaltes für viehaltende Nomaden im Norden Kenias soll zum Grundverständnis ihrer sozio-ökonomischen Situation beitragen und auch den Vergleich der Ausgangssituation mit der Situation nach dem Projekt ermöglichen. Eine Risikoanalyse ist mit eingeschlossen. Eine Ausbildung im Katastrophenschutz und die Erarbeitung von wenigstens 4 Krisenplänen durch Gemeinden, die dann in die Regierungspläne integriert werden sollen, sind wichtige Aktivitäten, die verschiedenste Akteure für effektiven Katastrophenschutz zusammenbringt.

Dörfliche Spargemeinschaften wurden durch das Projekt unterstützt und sollen Gelder für Katastrophenschutzmassnahmen zur Verfügung stellen. Ausbildung in der erfolgreichen Konfliktbewältigung soll Gemeinden helfen Weideflächen gemeinsam zu nutzen. Das Projekt bildet Wassernutzergemeinschaften und Wasserdienstleister aus, um Wasserstellen zu rehabilitieren und deren Management zu verbessern. Sogenannte “Viehhalter Feldschulen”, in welchen ganz direkt praktisches und anwendungsbezogenes Lernen in Interessengruppen gefördert wird, erhalten Unterstützung durch Austauschbesuche mit anderen Feldschulen, Ausbildung von Gemeindetrainern, Materialien und Arbeitsgeräten. In Kooperation mit KARI werden Versuche im natürlichen Ressourcenmanagement durchgeführt.

Mehr als 1,600 Schulkinder werden in der Schule über Dürremanagement ausgebildet und wenden praktische Dürrepräventionsmassnahmen an. Das Projekt unterstützt Pastoralisten durch Veterinärdienstleistungen und wird die Ergebnisse des Projektes in die Richtlinien und den Strategiedialog zum Katastrophenschutz in ariden und semi-ariden Gebieten einfliessen lassen.

 

Finanziert durch

ECHO

     

Ziele

Hauptziel des Projektes ist es die existierenden Bewältigungsstrategien benachteiligter Gemeinden im Umgang mit immer wiederkehrenden Dürren zu verbessern. Projektziel ist, dass Gemeinden die immer wieder Dürren ausgesetzt sind besser mit diesen Katastrophen umgehen und auf sie reagieren können:

  • Katastrophenschutz / Krisenpläne sind weiterentwickelt und getestet
  • Die Gemeinden haben verbesserte Fähigkeiten erworben ihren Tierbestand zu erhalten und sind besser vorbereitet auf Katstrophen zu reagieren
  • Die Ergebnisse des Projektes sind in Richtlinien und den Strategiedialog zum Katastrophenschutz in ariden und semi-ariden Gebieten eingeflossen

Projektübersicht

Projektdauer

Start: 01.10.2010
Ende: 31.12.2011
14Monate

Budget

EUR 505'000

Projektgebiet

, Provinz Nordosten / Isiolo Distrikt